Tiergestützte Therapie in München

Was ist "tiergestützte Therapie"?
    Eine komplemetäre Behandlungsform, die mit Hilfe von Tieren zu einer Heilung bzw. Linderung der Symptomatik bei einer Vielzahl von Krankheiten, Behinderungen und psychologischen Problemen führen soll.

    Das Tier ist dabei kein Ersatz des Professionellen ist, sondern es hat eher eine unterstützende und helfende Funktion unter der fachgerechten Anleitung eines ausgebildeten Therapeuten.

    Laut Delta Society wird die tiergestützte Therapie wie folgt definiert:

    • Definition eines konkreten therapeutischen Zieles, welches in der tiergestützten Therapie erreicht werden soll.
    • Die Therapie wird durch geschultes Fachpersonal (z. B. Mediziner) durchgeführt oder begleitet.
    • Es gibt eine gesonderte Dokumentation der Therapie.



    Wissenschaftliche Studien wiesen u.a. folgende Wirkungen der tiergestützten Therapie nach:

    • Senkung des Blutdrucks und der Herzfrequenz, Kreislaufstabilisierung
    • Muskelentspannung, Abnahme von Spastik, Besserung des Gleichgewichts
    • Ausschüttung von Endorphinen, Senkung des Schmerzempfindens
    • motorische Aktivierung & Muskulaturtraining, Reduzierung von Übergewicht, Förderung einer regelmäßigen Tagesstruktur
    • Ersatz gestörter Sinnesfunktionen, Führung und Leitung beeinträchtigter  Personen (z.B. Blinde, Gehörlose, Rollstuhlfahrer)
    • Stabilisierung der Befindlichkeit, Förderung von positivem Selbstbild, 
    • Steigerung des Selbstwertgefühls und Selbstbewusstseins, antidepressive und antisuizidale Wirkung
    • Verbesserte soziale Handlungskompetenz
    • Wachsendes Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen
    • Motivationsförderung

    s. Literatur: Friedmann E. et al &
    Nestmann F.


    Für wen ist die tiergestützte Therapie besonders geeignet?

    • Kinder und Jugendliche mit Schwierigkeiten im sozialen/emotionalen Bereich (z.B. ADHS, Essstörungen)
    • Menschen in der Rehabilitation (Unterstützung der physikalischen Therapie)
    • Menschen mit körperlichen Behinderungen
    • Menschen mit Sprachproblemen
    • Menschen mit Konzentrationsproblemen
    • Menschen mit Problemen in der Grob- und Feinmotorik


    Wer sollte NICHT an einer tiergestützten Therapie teilnehmen?

    • Allergiker gegen Rinderhaare bzw. Einstreu und Futter für Rinder
    • Patienten mit offenen Wunden (z.B. auch Kinder nach Zahnextraktion)
    • Patienten, die an einer Infektion mit multiresistenten Keimen leiden
    • Immunsupprimierte Patienten (Ausnahmen sind möglich)


    Dauer der Sitzung?

    Die Dauer hängt von der Aufmerksamkeit des Patienten ab. In der Regel dauert eine Therapiestunde zwischen 45 und 60  Minuten.


    Wo findet die Therapie statt?

    Die Therapie mit Ringo findet in

    Gut Obergrashof

    Obergrashof 1

    85221 Dachau   statt.




    Die Therapiesitzungen mit Alfa finden in meinen Praxisräumen im Münchner Westen statt.
    Bei Bedarf werde ich aber auch mit Alfa Hausbesuche machen